Wacken – Es beginnt sich zu rechnen

Nachdem wir euch schon beschrieben haben, wie schwer der Anfang des größten deutschen Metal-Festivals war, wollen wir euch nun noch erklären, wie das Festival seinen Stellenwert erlangt hat.

Kontroverse Entscheidungen führen zu kommerziellem Erfolg

1996 lief der Ticketverkauf trotz gestiegener Aufmerksamkeit und großer Bands wie Kreator und Gorefest zunächst schleppend. Dies führte dazu, dass das Management des Festivals sich genötigt sah, händeringend nach neuen Stars für das Festival zu suchen. Sie wurden bei den Böhsen Onkelz fündig. Die kontroverse Verpflichtung führte zwar zu öffentlichen Diskussionen und der Absage einiger Bands, generierte jedoch auch erhebliche Aufmerksamkeit, und es konnte ein deutlicher Zuschaueranstieg verzeichnet werden.

Die deutlich gestiegene Besucheranzahl führte jedoch auch dazu, dass sich die kritischen Stimmen im Dorf mehrten. Dies führte dazu, dass der örtliche Landwirt Uwe Trede, der Teile seines Landes bisher für die Campingplätze zur Verfügung stellte, anbot das Festivalgelände komplett auf sein Land zu verschieben. Hierfür stellte er weitere Flächen bereit. Der neue Platz wurde im folgenden Jahr für eine weitere Bühne genutzt. Zudem konnte man mit der Band Rockbitch wieder einen sehr kontroversen Act für sich gewinnen. Auch hier erwies sich die Einladung als Segen für das Festival, da 1997 erstmals die 10.000 Besucher-Grenze überschritten wurde.

Die weitere Entwicklung

In der Folge expandierte das Festival immer weiter und konnte 2006 bereits über 60.000 zahlende Besucher zählen. Auch wurde das Festival länger. Waren es zunächst 2 Tage, dauert Wacken nun 3 Tage. Dabei ist der erste Tag traditionell älteren Metal – und Rock-Bands wie den Scorpions vorbehalten. Es gibt mittlerweile weitere Bühnen. Zudem gibt es ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Auftritten des Musikzuges der örtlichen Feuerwehr, einem selbst organisierten kleinen Fußball-Turnier und einem Angebot an Gottesdiensten. Insgesamt hat sich Wacken einen hervorragenden Ruf in der Szene erarbeitet, was neben Auftritten zahlreicher großer Bands dazu geführt hat, dass das Festival seit nunmehr mindestens 14 Jahren ausverkauft ist. Dabei erfreut sich das Festival auch international eines hervorragenden Rufs.