Metal-Alben, die ihr kennen solltet

Die deutsche Musikszene wird in den letzten Jahren nicht unbedingt mit Qualitätsmusik assoziiert, vielmehr werden die Charts seit Jahren von Schlagerstars und schmierigen Schmusebaladen dominiert. Es gibt sie jedoch noch, die dreckige und harte deutsche Metalmusik. Im folgenden Text werden wir euch deutsche Metal-Alben vorstellen, die ihr auf jeden Fall kennen solltet.

The Golden Bough von ATLANTEAN KODEX

ATLANTEAN KODEX bringen zwar selten neue Alben raus, doch wenn mal etwas Neues von den Bayern erscheint, lohnt es sich stets, mal reinzuhören. Hier geht Qualität eindeutig über Quantität. Das Album „The Golden Bough“ ist irgendwo zwischen malerisch, melancholischen und epischen Metal einzuordnen. Dabei scheuen ATLANTEAN KODEX auch nicht vor dunklen und schweren Aspekten des Metals zurück und bieten Fans somit die gewohnt komplexe Musik, die sie so lieben.

The Metal Opera von Avantasia

Das Ensemble von Avantasia hat sich zu einem der großen Stars der deutschen Metal-Szene entwickelt. Los ging es mit dem Projekt von Tobias Sammet jedoch mit diesem Album. Dabei waren die Erwartungen zunächst gedämpft, als der damals 23-jährige „Edguy“-Sänger ankündigte, ein weiteres Projekt zu verfolgen. Zusätzliches Futter erhielt die Skepsis, als das erste Album den hochtrabenden Titel „The Metal Opera“ bekam. Wie sollte ein junger Musiker solchen selbsterzeugten Erwartungen genügen?

Ganz einfach: indem er eins der besten deutschen Metal-Alben der letzten 20 Jahre hinlegt. Dabei ist das Album insgesamt so stark, dass es schwierig ist, sich einzelne Perlen herauszugreifen, doch Song wie das balladenhafte „Farewell“ oder die Hymne der Band „Avantasia“ sind für die Fans sicherlich bis heute Highlights einer an Highlights nicht armen Bandgeschichte. Zudem gibt sich auf dem Album die deutsche Metal-Elite die Klinke in die Hand, und Hörer können sich über zahlreiche Gastauftritte freuen. Unterfüttert wird das ganze mit einer epischen Fantasy-Geschichte, die im Mittelalter angesiedelt ist und sich durch das Album zieht. Somit kann das Album vollkommen korrekt als Metal-Oper verstanden werden und entspricht so dem eigenen Titel perfekt.